Klassische Ausleitungsverfahren

Die Ausleitungsverfahren gehören zu den ältesten Behandlungsmethoden überhaupt.
Dabei kommt es zu einer Entlastung des Organismus. Dies führt meist sofort zu einer wohltuenden Besserung der Beschwerden.

Diese Jahrtausende alten Erkenntnisse hat Paracelsus in einem seiner wichtigsten Lehrsätze zusammengefasst:

Zu den klassischen ausleitenden Verfahren, welche ich praktiziere, gehören:

  • das Schröpfen
  • die Blutegel-Therapie
  • das Baunscheidt-Verfahren

Die klassischen Ausleitungsverfahren wirken regulierend, verbessern die körpereigene Abwehr und beschleunigen den Heilungsprozess.

Nicht geeignet sind diese Verfahren für Diabetiker, stark immungeschwächte oder ausgezehrte Menschen, Patienten mit Blutgerinnungs- und Wundheilungsstörungen, sowie bei Einnahme von blutgerinnungs-hemmenden Medikamenten (Marcumar, Falithrom) und hochdosiertem ASS.
Ebenso sollte man bei akuten Entzündungen des betreffenden Hautareals und bei Hautverletzungen von einer Schröpfkopfbehandlung absehen.