Ohrkerzen – Kerzen im Ohr?

Die Behandlung mit Ohrkerzen stammt ursprünglich von den Hopi-Indianern und anderen Indianerstämmen Nord- und Südamerikas.

Das Wirkprinzip:

Die Ohrkerzen wirken rein physikalisch. Ein leichter Unterdruck (Kamineffekt) und die durch die Bewegung der Flamme hervorgerufenen Vibrations-wellen der Luft in der Ohrkerze wirken wie eine sanfte Trommelfellmassage. Dies führt zu einem Gefühl angenehmer Wärme und einem befreienden Druckausgleich im Ohr-, Stirn- und Nebenhöhlenbereich. Durch die Wärme werden Durchblutung und Lymphfluss angeregt; der Selbstreinigungsprozess gefördert und die Abwehrkräfte gestärkt.

Die Behandlung:

Die Behandlung mit Ohrkerzen ist vollständig schmerzfrei und ungefährlich.
Sie eignet sich auch für Kinder. Es werden immer beide Ohren behandelt.
Während der Behandlung hört man ein leises Knistern; es setzt eine tiefe, wohltuende Entspannung ein.

Für die Behandlung benutze ich nur Ohrkerzen, die ausschließlich aus reinen Naturprodukten hergestellt wurden: Bienenwachse, Honig-Extrakte und traditionelle Kräuter wie Salbei, Johanniskraut, Thymian und Kamille.

Hopi-Ohrkerzen werden noch heute in Handarbeit hergestellt.

Wohltuende Ohrkerzen wann?
z. B. begleitend bei

  • chronischem Schnupfen
  • Beschwerden der Nasennebenhöhlen
  • Stress und Spannungskopfschmerz
  • Migräne
  • Störungen der Ohrdurchblutung / Tinnitus
  • Unruhezuständen/Hyperaktivität

oder ganz einfach als Ohrhygiene zum Wohlfühlen

Bei Ohrentzündungen, perforiertem Trommelfell, Pilzinfektionen oder Allergien gegen die Inhaltsstoffe ist eine Ohrkerzen-Anwendung nicht angeraten.